KONZEPT

SITUATION HAMBURG – IBA GELÄNDE

IBA Hamburg

Gemeinsam mit vielen engagierten Partnern entwickelte und realisierte die IBA Hamburg
in den Jahren 2006-2013 mehr als 60 Projekte und gab Impulse für eine nachhaltige, ökologisch
und sozial ausbalancierte Stadtentwicklung.

Wir wollen die IBA Lösungen für den Wohnungsbau uns unter drei Aspekten näher anschauen:

Smart Price Houses - kostengünstiges Bauen ist auch innerstädtisch möglich.

Die Smart Price Houses, die bis 2013 bei der IBA entstanden sind, nutzen Erfahrungen
aus den Bereichen Fertigbau, Systembau, Serienfertigung oder Vorfertigung, um kostengünstige Konstruktionen zu schaffen.

Smart Material Houses - mit den "Smart Material Houses" zeigt die IBA Hamburg neue
und intelligente Baustoffe, die Gebäude und Fassaden dynamisch auf Veränderungen reagieren lassen.
Eine "energieintelligente Fassade", die zu jeder Jahreszeit Energie erzeugt und speichert, macht das Haus von zillerplus Architekten und Stadtplaner München zu einem Modellvorhaben "EffizienzhausPlus", also einem Haus, das sogar mehr Energie erzeugen kann als seine Nutzer verbrauchen. Möglich macht dies unter anderem die Fähigkeit besonders cleverer PCM-Materialien, die zum Beispiel auch bei Taschenwärmern genutzt werden.

Hybrid Houses - Hohe Flexibilität unter einem Dach - mit den Hybrid Houses präsentiert die IBA Hamburg richtungsweisende Häuser, die auf sich ändernde Wünsche ihrer Bewohner reagieren und ihre Bewohner in ihren Lebensphasen unterstützen anstatt sie einzuschränken. Hybrid Houses sind Gebäude, die veränderbare Räume bieten. Diese anpassungsfähigen Häuser ermöglichen eine gemischte Nutzung aus Wohnen, Arbeiten oder Zusammenleben und zeigen damit bereits heute, wie flexibler und zugleich nachhaltiger Wohnungsbau von morgen aussehen kann.

(Beschreibung aus der IBA Hamburg 2006-2013)

SITUATION BRESLAU – QUARTIER “NOWE ŻERNIKI”

Nowe Żerniki ist ein umfangreiches Wohnprojekt der Stadt Breslau, inspiriert durch die Werkbundausstellung Wohnung und Werkraum (WuWa) in den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Der Plan für das neue Wohnungsquartier Nowe Żerniki umfasst ein Gebiet von 40 Hektar und ist im westlichen Teil von Breslau gelegen. Die Siedlung ist nachhaltig gestaltet und soll ihren zukünftigen Bewohnern eine hohe Lebensqualität bieten. Dazu wird ein umfassendes Dienstleistungsangebot und großzügiger öffentlicher Raum geplant – zwei Qualitäten, die die grundlegenden Bedürfnisse und Wünsche der zukünftigen Bewohner decken sollen.

Das Wohnungsbauvorhaben ist in 3 Bauphasen unterteilt. In der ersten Phase sollen in den Jahren 2015 und 2016 10 Hektar mit insgesamt 400 Wohnungen gebaut werden. Die endgültige Anzahl der Wohneinheiten wird 5.000 betragen.

Das Projekt Nowe Żerniki wird von der Stadt Breslau und der Niederschlesischen Architektenkammer in Zusammenarbeit mit dem Bund der Polnischen Architekten organisiert. Die Bauträger, die an den Ausschreibungen teilnehmen, stehen vor der Aufgabe ein attraktives Preisangebot mit nachhaltigen Architekturkonzeptionen zu kombinieren.

Es wurden bereits zahlreiche städtebauliche und architektonische Wettbewerbe realisiert und die ersten Objekte befinden sich im Bau.